Kontakt |  Sitemap |  Impressum
 
 

FACHBÜCHER VON
CHRISTIAN SICKEL

Bücher / Publikationen

"OPAL Gesprächsmodell - erst Problembewusstsein schaffen, dann Lösung anbieten"

6. Auflage!
"hoher Nutzwert"
(laut Finanztest)
Verkaufsfaktor
Kundennutzen

mehr




2. Auflage!
Mehr Umsatz mit
Kaltakquise und Direktbesuch

mehr




 
 
Grafik

Aktuelles

     
  • 10. Februar 2014

    Stefanel entscheidet sich für "Hands-on-Coaching®" von Christian Sickel & Team

    The Stefanel Group has been active in the fashion industry with the Stefanel brand ever since 1982. Today it has an international dimension and operates in clothing retailing through two business units, Stefanel and Interfashion. Two identities belonging to the same Group and playing a strong international role with several brands in numerous stores all over the world.
    The Group presents a rich and wide product range, ensuring thus a successful presence in the worldwide markets.
    The business areas share the same goal: propose products that satisfy the customers’ expectations, always aiming at the highest standards of quality and innovation.
    The Stefanel Group, an international reality facing future never forgetting its passion for clothing and its own roots.

  •  
  • 29. Januar 2014

    Hammer Textil entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Historie
    Der Anfang

    1921 gründeten die Brüder Theodor und Wilhelm Schlau eine Farben-Großhandlung in Minden. Die Tochter des Gründers Theodor Schlau, Frau Maria Beeth, führte das Unternehmen fort. 1955 trat mit Ihrem Sohn Eberhard Beeth, die 3. Generation in das Unternehmen ein und übernahm 1971 die Geschäftsleitung. Auf Grund stark gewachsener Nachfrage gegen Ende der 50er Jahre wurde das Vertriebsgebiet Zug um Zug über die Region hinaus vergrößert.

    Expansion

    Anfang der 70er Jahre veränderte sich die Marktsituation entscheidend, als die ersten Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland eröffneten. Eberhard Beeth erkannte die Chancen und Risiken dieser Entwicklung und stellte dem Großhandels-Geschäft ein eigenes Fachmarkt-Konzept zur Seite. Die HAMMER-Fachmärkte! Diese Erfolgstory wurde geprägt durch behutsames aber kontinuierliches Wachstum.

    HAMMER heute

    Mit bundesweit über 180 Einzelhandelsstandorten, mehr als 4.000 Mitarbeitern und einer Gesamtverkaufsfläche von über 380.000 m² gehört HAMMER heute zu führenden Unternehmen für Raumgestaltung.

  •  
  • 22. November 2013

    Pfeiffer & May entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Tradtion und Innovation - seit 100 Jahren

    Als das Unternehmen im Jahr 1906 in Karlsruhe gegründet wurde, war es noch ein kleines Eisenwarengeschäft. Heute ist Pfeiffer & May im Südwesten Deutschlands der renommierte Großhandel für Bäder, Heizung und Haustechnik.

    Die stete Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit machten es möglich, dass wir uns mit großem Erfolg seit einem Jahrhundert am Markt behaupten können. Zwei Weltkriege musste das Unternehmen mit allen wirtschaftlichen Krisen überstehen und sich dabei neuen Herausforderungen stellen.

    Unsere Philosophie: An Traditionen festhalten, die sich bewährt haben, und zur gleichen Zeit Pioniergeist, Innovationstalent und Wagemut beweisen.

    Der dreistufige Vertriebsweg zwischen Lieferanten, Großhandel und Fachhandwerk ist eines der Beispiele für eine bewährte Tradition. Gleichzeitig ist er auch Zeichen eines funktionierenden Teamworks, auf das unsere Kunden seit Jahrzehnten vertrauen.

  •  
  • 15. Oktober 2013

    Mr. Wash entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Profi in der Autopflege - seit 1964

    Mr. Wash eröffnete eine der ersten automatischen Waschanlagen Deutschlands 1964 in Düsseldorf. Mittlerweile ist das Unternehmen auf mehr als 30 Standorte gewachsen. Alle Betriebe liegen an erstklassigen Verkehrsadern in deutschen Großstädten.

    6 Millionen gewaschene Autos im Jahr

    Der Name Mr. Wash steht für hohe Waschqualität, Schnelligkeit in der Abfertigung und Preiswürdigkeit. Davon überzeugen sich Jahr für Jahr Millionen von Autofahrern.

    Das Rückgrat von Mr. Wash: Unsere Mitarbeiter

    Perfekter Kundenservice ohne freundliches und motiviertes Personal ist undenkbar. Das geht nur mit respektvollem Umgang und anständiger Bezahlung. Mr. Wash weiß das und handelt danach. Erleben Sie unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bilden Sie sich selbst ein Urteil.

  •  
  • 01. Oktober 2013

    Kärcher entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Spitzenleistungen für Sauberkeit und Werterhaltung.

    Alfred Kärcher – Tüftler und Unternehmer
    Alfred Kärcher war einer der Erfinder und Unternehmer, die Württemberg seit Beginn der Industrialisierung so zahlreich hervorgebracht hat – wie Robert Bosch, Gottlieb Daimler oder Graf Zeppelin. Mit großem Engagement setzte er sich für die Verwirklichung seiner Ideen ein. 1924 schließt der damals 23-Jährige sein Studium an der Technischen Hochschule Stuttgart ab und arbeitet zunächst in der Vertretungsfirma seines Vaters, die er zu einem Konstruktionsbüro entwickelt. 1935 gründet der Ingenieur in Stuttgart-Bad Cannstatt ein eigenes Unternehmen, um seine Produktideen auf dem Gebiet der Heiztechnik selbst zu produzieren und auf den Markt zu bringen. Alfred Kärcher konstruiert und baut nach eigenem Patent unter anderem den sogenannten „Kärcher-Salzbadofen“ zum Anlassen von Stahl und Härten von Leichtmetall in der Industrie.

    1939 erfolgt der Umzug nach Winnenden, noch heute Stammsitz des Familienunternehmens. Hergestellt werden zu dieser Zeit auch Anwärmgeräte für Flugzeugmotoren und Kabinenheizungen. Nach Ende des 2. Weltkriegs konzentriert man sich auf Produkte für den dringendsten täglichen Bedarf: Rundöfen, Kleinherde, Handkarren und Anhänger für Traktoren.

    Einstieg in die Reinigungstechnik
    Der Durchbruch in der Reinigungstechnik gelingt Alfred Kärcher 1950 mit der Entwicklung des ersten europäischen Heißwasser-Hochdruckreinigers (Dampfstrahler „DS 350“). Die Konstruktion für die Erhitzung des Wassers erweist sich als so zukunftsweisend, dass sie noch heute Basis aller Brenner ist.

    Wie so viele erlebt Alfred Kärcher den globalen Erfolg seiner Innovation nicht mehr. Als er am 17. September 1959 im Alter von 58 Jahren stirbt, übernimmt seine Frau Irene die Geschäftsführung und lenkt die Geschicke des Unternehmens drei Jahrzehnte lang. Ihre Kinder Johannes Kärcher und Susanne Zimmermann von Siefart tragen heute in zweiter Generation die Verantwortung für das Familienunternehmen.

    Internationalisierung
    1962 gründet Kärcher die erste Auslandsgesellschaft in Frankreich, gefolgt von Österreich und der Schweiz. Die Internationalisierung wird konsequent vorangetrieben. 1975 eröffnet Kärcher ein Werk in Brasilien; zehn Jahre später hat das Unternehmen bereits 16 Vertriebsgesellschaften gegründet, unter anderem in Nordamerika, Afrika und Australien. Im Jahr 2012 ist Kärcher in 57 Ländern mit eigenen Tochtergesellschaften vertreten und erwirtschaftet im Ausland 85 % des Umsatzes. Für eine lückenlose Versorgung der Kunden auf der ganzen Welt sorgen 40.000 Servicestellen in über 190 Ländern.

    Wachstum durch Innovation
    1974 konzentriert sich Kärcher nach einer Phase der Diversifikation auf die Hochdruckreinigung. In dieser Phase erfolgt auch der Farbwechsel der Geräte von Blau auf das heute weltbekannte Kärcher-Gelb. 1980 weitet das Unternehmen sein Produktspektrum auf den Grundbedarf Reinigung aus, zunächst auf die Anwendungsgebiete Transport und Gebäude. Das Angebot wird nach und nach um Nass-/Trockensauger, Kehr- und Scheuersaugmaschinen, Kfz-Waschanlagen, Dampfreiniger, Reinigungsmittel sowie Trink- und Abwasseraufbereitungsanlagen ergänzt.

    Zu den Meilensteinen in der Geschichte von Kärcher zählt 1984 die Einführung des ersten tragbaren Hochdruckreinigers HD 555 profi und die damit verbundene Erschließung des Endverbrauchermarktes. 1993 wird diese Produktpalette auf den Innenbereich ausgedehnt. Seither bietet Kärcher zum Beispiel auch Dampfreiniger und Staubsauger für private Haushalte an. Als weltweit erster völlig autonomer Saugroboter wird 2003 der RoboCleaner RC 3000 in den Markt eingeführt. 2007 steigt Kärcher in das komplett neue Geschäftsfeld Garten ein, das Pumpen für die Bewässerung, Entwässerung und Hauswasserversorgung sowie umfangreiches Zubehör umfasst.

    Im professionellen Bereich führt Kärcher 1986 als Pionier die Walzenbürsten-Technik für Scheuersaugmaschinen ein. Dank einer 1995 neu entwickelten Rotordüse (Dreckfräser) kann die Reinigungswirkung von Hochdruckreinigern nahezu verdoppelt werden. Die Staubaufnahme gewerblicher Nass-/Trockensauger wird kontinuierlich verbessert und 2007 die innovative Filterabreinigung TACT auf den Markt gebracht. Neue Verfahren entstehen darüber hinaus bei weltweiten Reinigungsprojekten. So werden die 284 Travertinsäulen des Petersplatzes in Rom mit einem eigens dafür entwickelten Strahlverfahren restauriert – insgesamt eine Fläche von 25.000 m². Seit 2009 vertreibt Kärcher Höchstdruckreiniger, mit denen man bei bis zu 2.500 bar Druck nicht nur reinigen, sondern auch Fassaden sanieren und Beton abtragen kann. Im gleichen Jahr wird eine multifunktionale Kommunalkehrmaschine in den Markt eingeführt; und mit Wasserspendern werden neue Zielgruppen erschlossen.

    Weltmarktführer Kärcher
    Innovation ist und bleibt der wichtigste Wachstumsfaktor. Allein im Jahr 2011 brachte Kärcher über 100 neue Produkte auf den Markt. Der Weltmarktführer für Reinigungstechnik wird sich auch in Zukunft auszeichnen durch Erfindergeist, Spitzenleistung und innovative Problemlösungen.

  •  
  • 04. September 2013

    Der Kunde im Fokus

    Mit Emotionen zieht man Kunden an.

    Im Verkauf gewinnt meist nicht derjenige, der objektiv betrachtet die bessere Lösung oder das bessere Produkt hat, sondern derjenige, dem es gelingt, sein Angebot in den Augen des Kunden so zu positionieren, dass dieser es als das bessere empfindet – meint Springer-Gabler-Autor Christian Sickel.

    Die meisten Verkaufsgespräche scheitern, weil die angebotene Lösung nicht zum Problem des Kunden passt, ist Christian Sickel überzeugt. Für den Autor des Buches Verkaufsfaktor Kundennutzen (Springer Gabler, 6. Auflage, 2013) liegt der feine Unterschied aber nicht darin, was jemand verkauft, sondern wie es verkauft wird. Bei der im Vertrieb üblichen direkten (frontalen) Verkaufsstrategie stellt man laut Sickel nicht den Kunden mit seinen Bedürfnissen in den Fokus, sondern präsentiert Produkte und Lösungen losgelöst vom Kundenwunsch. Deshalb rät der erfahrene Vertriebsberater auch von der direkten Strategie ab und plädiert für die indirekte Verkaufsstrategie, bei der der Kunde mit seinen Bedürfnissen, eingebettet in seine Situation im Unternehmen und im Markt, im Vordergrund steht.

    Ziel dieser Strategie ist es, ein tiefes Verständnis für den Kunden, seine Situation und sein Geschäft zu entwickeln. Nur so könnten Zusammenhänge hergestellt werden, die der Kunde selbst nicht erkennt oder so noch nicht betrachtet hat. Die Folge ist, dass der Kunde im Verlauf des Gesprächs über seine wirklichen Bedürfnisse spricht, weil er den Verkäufer als kompetenten Gesprächspartner empfindet, der ein tiefes Verständnis für ihn hat.

    Quelle: Springer für Professionals
  •  
  • 23. August 2013

    Trusted Shops entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Über Trusted Shops

    Wenngleich die technischen Voraussetzungen für sichere und komfortable Einkäufe im Internet weitgehend gegeben sind, fällt es gerade kleinen und mittelständischen Online-Shops oft noch schwer, ihre eigene Vertrauenswürdigkeit und Seriosität zu belegen.

    Auf der anderen Seite ist für Endkunden häufig nicht auf den ersten Blick erkennbar, ob hinter dem ausgewählten Produkt im Online-Shop auch tatsächlich ein seriöser Betreiber steht. Zwei Drittel der deutschen Internetshopper haben bereits einmal eine Bestellung abgebrochen, weil ihnen der besuchte Shop nicht seriös genug erschien (IWB Trendscout 2007).

    Anerkannter Marktführer mit "Rundum-sicher-Paket"

    Für dieses Vertrauensproblem bietet Trusted Shops mit der Kombination aus Zertifizierung, Gütesiegel, Käuferschutz und Kundenservice eine Lösung zum beidseitigem Nutzen der Shopbetreiber wie der Verbraucher.

    Das 1999 gegründete Unternehmen ist Europas Marktführer bei der Zertifizierung von Onlineshops. Trusted Shops überprüft die Händler nach mehr als 100 Einzelkriterien wie Bonität, Preistransparenz, Kundenservice und Datenschutz und vergibt daraufhin sein begehrtes Gütesiegel. Außerdem bietet Trusted Shops dem Verbraucher einen einzigartigen Käuferschutz für seine Einkäufe bei zertifizierten Händlern.

    Die Trusted Shops GmbH beschäftigt zur Zeit rund 150 Mitarbeiter am Standort Köln, darunter zahlreiche Wirtschaftsjuristen, die die Prüfung der Mitgliedshändler vornehmen. Seit Firmengründung wurden mehr als 10.000 Händler zertifiziert. Zu den Kunden zählen WDR, Neckermann.ch, Brands4Friends, Bon Prix, Red Coon, fahrrad.de, Edeka24, Hess Natur, Music Store, Commerzbank, Euronics, Atelco sowie eine Vielzahl kleiner und mittelständischer Unternehmen.

    Trusted Shops wurde während der Entwicklung von der Europäischen Kommission für effektiven Verbraucherschutz und Mittelstandsförderung unterstützt. Sowohl die Initiative D21 als auch Stiftung Warentest (Ausgabe Finanztest 01/2008) und Computer Bild (Testsieger in Ausgabe 03/2009) empfehlen Trusted Shops als sichere Orientierungshilfe im E-Commerce.

  •  
  • 19. Juli 2013

    Schäfer's Brot entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Mit Liebe backen. Seit 1898.

    Ganz in Ihrer Nähe sind die Schäfer’s Bäckerinnen und Bäcker schon viele Stunden bei der Arbeit, um aus hochwertigen kontrollierten Zutaten eine vielfältige Auswahl an frischen Broten, knusprigen Brötchen sowie unwiderstehlichen Konditoreiartikeln zu backen.

    Dabei wird soviel Handarbeit wie möglich und nur soviel Technik wie nötig eingesetzt. Unsere Mitarbeiter sind Experten auf ihrem Gebiet, denn sie haben ihr Handwerk von der Pike auf gelernt.

  •  
  • 08. April 2013

    Geers Hörakustik entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    GEERS Hörgeräte engagiert sich seit 60 Jahren für Menschen mit Hörminderungen und bietet bundesweit ein flächendeckendes Netz an Fachgeschäften.

    GEERS Hörakustik beschäftigt rund 2.000 Mitarbeiter an über 600 Standorten in Europa. Neben den mehr als 444 Fachgeschäften in Deutschland gehören dazu Filialen in Polen, Ungarn, Russland und in der Schweiz. Inzwischen zählt GEERS Hörakustik zu den größten Unternehmen der Hörakustikbranche in Europa. Die Hauptverwaltung befindet sich immer noch dort, wo alles begann: in Dortmund. Das Team von über 100 Mitarbeitern im TechnologieZentrum Dortmund sorgt dafür, dass die Kollegen in den Fachgeschäften jederzeit gut betreut sind.

    Bei GEERS Hörakustik steht der schwerhörige Mensch im Mittelpunkt. Seit 60 Jahren begleitet das Unternehmen Menschen mit Hörminderungen. Aktivitäten wie zum Beispiel die interdisziplinäre Zusammenarbeit mit Medizinern und Wissenschaftlern, die Entwicklung neuer Anpassverfahren und die Einrichtung von spezialisierten Kinderhörzentren tragen dazu bei, die Lebensqualität schwerhöriger Menschen zu verbessern.

    GEERS bietet qualitativ hochwertige Produkte rund um die Hörakustik und ein besonderes Dienstleistungsangebot. Die GEERS Fachgeschäfte werden ausnahmslos von Hörgeräteakustik-Meistern geleitet – damit wird eine optimale und qualifizierte Kundenbetreuung garantiert.

  •  
  • 08. Februar 2013

    Sternenbäck entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Seit 1766 gibt es das Familienunternehmen Sternenbäck, die Bäckertradition wurde jeweils vom Vater an den Sohn weitergegeben und wird inzwischen in 9. Generation geführt. Eine gesunde, stetige Expansion festigt die Marktposition des Unternehmens und stellt Weichen für eine sichere Zukunft. Inzwischen kann sich Sternenbäck, mit über 200 Bäckereifachgeschäften und mehr als 1500 Mitarbeitern, Tendenz steigend, in der unzähligen Anzahl der Bäckereien behaupten.

  •  
  • 28. Dezember 2012

    "Verkaufsfaktor Kundennutzen" erscheint 2013 in der 6. Auflage!

    Christian Sickels Best Seller, der Verkäufer wirklich weiterbringt erscheint 2013 nochmals überarbeitet in der 6. Auflage. Erfahren Sie, wie Sie durch das OPAL-Gesprächsmodell für Ihren Kunden vom Lieferanten zum Geschäftsfreund werden und der Vergleichbarkeit entrinnen.

  •  
  • 27. Dezember 2012

    Karstadt entscheidet sich für Christian Sickel & Team.

    Karstadt ist eines der führenden Einzelhandelsunternehmen in Deutschland mit 86 Warenhäusern, 28 Sporthäusern, 3 Premiumhäusern und dem Online-Shop karstadt.de.

    Nach einer über 130-jährigen Geschichte ist Karstadt mit seiner Strategie "Karstadt 2015" heute erfolgreich auf dem Weg zu einem modernen, kundenfokussierten Unternehmen voller Leben.

    Karstadt fokussiert sich auf die Bereiche Fashion (Damen-, Herren- und Kindermode), Sports, Home und Personality (Uhren, Schmuck und Beauty). Das Unternehmen bekennt sich zu seinen Werten Service, Leidenschaft, Glaubwürdigkeit, Führung und Nachhaltigkeit.

    Karstadt ist nach einer aktuellen Studie von 2012 unter den Top Marken im deutschen Einzelhandel (Platz 8).

  •  
  • 05. August 2011

    Die Paulaner Brauerei GmbH & Co. KG entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Gut. Besser. Paulaner!

  •  
  • 05. August 2011

    Die Apostore GmbH entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Innovation aus Erfahrung

    Die neue Generation der Apostore Kommissionierautomaten hat einen erfolgreichen Stammbaum: Bereits 1986 entwickelte das Team von APOSTORE den weltweit ersten Kommissionier-Roboter für die Gehe Pharma Handel GmbH und lieferte Kommissionieranlagen an Unternehmen in Europa und USA. 1994 wurde diese Entwicklung für freie Apotheken nutzbar gemacht und ein kompakter Automat auf der Expopharm in Düsseldorf vorgestellt. Sein revolutionäres Antriebskonzept ist heute Basis aller großen Anbieter von Kommissionierautomaten für Apotheken. Die ersten damals ausgelieferten Kommissionierautomaten arbeiten noch heute zur Zufriedenheit unserer Kunden. 1996 wurde für das Universitätskrankenhaus Hamburg Eppendorf (UKE) unser erster Kommissionierautomat für Krankenhausapotheken geliefert. Auf Basis der gemachten Erfahrungen wurde 1998 der Carryfix Pusher vorgestellt, der speziell für die Bedürfnisse von Krankenhausapotheken ausgelegt wurde und heute Marktführer in deutschen Krankenhausapotheken ist. 2000 wurde die neue Produktlinie Apostore speziell für die Anforderungen in der freien Apotheke entwickelt und der weltweit erste Kommissionierautomat mit 2 Handhabungsgeräten für höhere Lagergeschwindigkeit und mehr Sicherheit vorgestellt. Auch hier ist APOSTORE heute weltweit marktführend. Um die besondere Spezialisierung und Kompetenz des Unternehmens im Apothekenbereich nach außen zu kommunizieren, wurde eine eigene Gesellschaft, die APOSTORE GmbH gegründet. Über 34 Patente und Schutzrechtsanmeldungen zeugen von der großen Innovationskraft des Unternehmens. Heute bietet APOSTORE alles aus einer Hand, von der individuellen Beratung und Planung, über den passgenauen Einbau der Kommissionierautomaten bis hin zu regelmäßigen Software-Updates, Wartungen und einer Rund-um-die-Uhr-Hotline.
  •  
  • 05. August 2011

    Also Actebis entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Actebis ist ein führendes Großhandelsunternehmen für Produkte, Lösungen und Dienstleistungen aus den Bereichen Informationstechnologie, Telekommunikation und Unterhaltungselektronik in Europa.

    Actebis vertreibt rund 160.000 Artikel von 350 Herstellern sowie zahlreiche Mehrwertdienstleistungen. Der Konzern ist in sieben europäischen Ländern, in Dänemark, Deutschland, Frankreich, den Niederlanden, Norwegen, Österreich und Schweden mit eigenen Unternehmen aktiv.

  •  
  • 02. März 2011

    Infront entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Infront gehört zu den stärksten Fußballvermarktern in Europa und blickt in Deutschland auf rund 30 erfolgreiche Jahre zurück. Die Agentur vermarktet kommerzielle Rechte von sieben deutschen Profivereinen. Darüber hinaus kooperieren wir mit dem DFB bei den Länderspielen, sowie im Bereich des prestigeträchtigen DFB-Pokals. Des Weiteren vermarktet Infront als Mehrheitseigner der Betreibergesellschaft Baden Racing seit Juni 2010 die Events auf der Internationalen Galopprennbahn Iffezheim. Für Unternehmen ist Infront der Partner für erfolgreiche Markenwerbung in Top-Stadien. In den betreuten Arenen haben wir aufmerksamkeitsstarke Kommunikationsplattformen geschaffen. Die maßgeschneiderten Kooperationen mit unseren Partnern stehen dabei uneingeschränkt im Vordergrund unseres täglichen Schaffens. "Client First" ist ein wesentlicher Bestandteil unserer Philosophie.

  •  
  • 02. März 2011

    Alstom GriD entscheidet sich für Christian Sickel & Team

    Durch die Übernahme der Energieübertragungsaktivitäten von Areva T&D am 7. Juni 2010 ist Alstom ein für sein künftiges Wachstum entscheidender Fortschritt gelungen: Der Konzern gründet einen neuen, Alstom Grid genannten Sektor, der die beiden vorhandenen Alstom-Sektoren Power (Energieerzeugung) und Transport (Schienenverkehr) sinnvoll ergänzt.

    "Alstom Grid fasst die Alstom-Aktivitäten auf dem Gebiet der Hochspannungsübertragung zusammen und wird neben Alstom Power und Alstom Transport zum dritten Sektor des Konzerns. Dieser Sektor wird von vielen Synergien und von der Gesamtheit aller Mittel profitieren, über die Alstom verfügt. Insbesondere profitiert er vom internationalen Netzwerk des Unternehmens in 70 Ländern, von seinen technologischen und industriellen Kapazitäten und von den Verbindungen, die zwischen den Bereichen Hochspannungsstromübertragung und Elektrizitätserzeugung bestehen", erklärt Patrick Kron, Vorsitzender und CEO von Alstom.

    Ein neuer Anbieter an der Weltspitze

    Alstom Grid (Umsatz 2009: 3,5 Milliarden Euro) wird künftig den dritten Sektor des Konzerns bilden und an über 90 Industriestandorten auf der ganzen Welt 20.000 Mitarbeiter beschäftigen. So wird Alstom Grid zu einem führenden Spezialisten für Energieübertragung der Welt gehören.

    "Alstom Grid bietet seinen Kunden mehr als 100 Jahre Erfahrung in der Entwicklung von Stromnetzen und fortschrittlicher Technologien. Mit einer herausragenden Erfahrung in Schlüsselbereichen wie der Leistungselektronik, der Höchstspannungstechnik, der Verknüpfung von Gleichstromnetzen, der Einbeziehung von erneuerbaren Energien sowie modernen Netzmanagementlösungen. Der Sektor Alstom Grid hält alle technologischen, industriellen und personellen Trümpfe in der Hand, die er braucht, um einer der wichtigsten Anbieter von intelligenten Netzwerken (Smart Grids) der Zukunft zu werden", erläutert Henri Poupart-Lafarge, Präsident von Alstom Grid.